Sozialkunde

MdL Christine Kamm im Sozialkundeunterricht
MdL Christine Kamm im Sozialkundeunterricht
Im Zentrum des Faches Sozialkunde als dem Leitfach der politischen Bildung stehen der Mensch als soziales und politisches Wesen, die wichtigsten Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, die demokratische Gestaltung der staatlichen Ordnung und die Grundfragen der europäischen bzw. internationalen Politik. Jungen Menschen wird dabei sowohl die Möglichkeit eröffnet, demokratische Werte und Einstellungen zu entwickeln als auch politik- und gesellschaftsbezogene Meinungen zu formulieren und zu vertreten. 

Auf der Basis eines sicheren Urteilsvermögens können sie antidemokratische Tendenzen erkennen und ihnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten entgegentreten. Das Fach Sozialkunde gibt wertvolle Impulse zur Gestaltung der Gegenwart und leistet somit einen unverzichtbaren Beitrag zur Erziehung junger Menschen zu mündigen Bürgerinnen und Bürgern. Wichtige Grundeinstellungen der Demokratie werden erworben. Dazu zählen Toleranz und gegenseitige Achtung als Basis für ein friedliches Zusammenleben, Kompromissbereitschaft und -fähigkeit als Grundlage der Konfliktlösung, sowie die Erkenntnis, dass Eigenverantwortung, Eigenvorsorge und Solidarität Pflicht eines jeden Staatsbürgers sind. 

Thematisch ist der Sozialkundeunterricht an der Wirtschaftsschule in die Lernbereiche  „Lebenswelt und Mitgestaltung", „Zusammenleben in der Gesellschaft", „Politische Strukturen der Bundesrepublik Deutschland" und „Herausforderungen der internationalen Politik" untergliedert. Die Beschäftigung mit aktuellen, politischen Themen und Fragen Deutschlands, Europas und der Welt ist zudem wichtiger Bestandteil des Unterrichtsgeschehens.