Mehr Geld für Privatschulen

13.000 Schüler stellen bei Kundgebung in München Forderungen

[07.12.22] Mittwoch, 7. Dezember 2022, Abfahrt bei minus ein Grad Celsius. Für die Münchner Bürger mag es vielleicht ein normaler Anblick gewesen sein, dass sich ein langer Menschenwurm auf allen Zugangsstraßen in Richtung Königsplatz geordnet „drängelte“ – zu einer Kundgebung. Mal wieder. Aber dass diese Menschenschlange sich aus Schülern zwischen Kindergartenalter und Pubertät zusammensetzte, war dann doch für viele etwas Besonderes. Auch für unsere Schüler aus den 10. Klassen war es einfach nur überwältigend. Begeistert schauten sie auf ein Meer von über 13.000 Gleichgesinnten. Gekommen, um für mehr Geld auch für private Schulen zu kämpfen.
Abgeordnete aller Landtagsfraktionen waren auch da. Atemlos berichtete einer der Schüler, dass er gerade von einem leibhaftigen Politiker angesprochen worden sei. An den Namen konnte er sich nicht mehr erinnern. Aber die Demokratiestunde bei frostigen Temperaturen war nicht umsonst. Die Schüler waren sich am nächsten Schultag einig: Masse macht‘s – vielleicht! Und die Mädchen, die bauchfrei und ohne Schal unter der viel zu dünnen Jacke mitdemonstriert haben, wissen nach ein paar Krankheitstagen jetzt auch, dass man im Winter besser in Unterhemd und Daunenanorak zur Demo aufläuft.

Susanne Perras



Verband bayerischer Privatschulen